Alles für den Nager

Das Wohl der Tiere ist uns wichtig. Darum hat die LANDI mit Vita-Balance eine Produktlinie entwickelt, die alles, was das Nagerherz begehrt, beinhaltet. Damit Ihre Nagetiere sich bei Ihnen stets wohlfühlen, finden Sie nachstehend einige Tipps zur Fütterung und Haltung.

Tipps zur Fütterung

Kaninchen

Ein gesunder Menüplan für Ihr Kaninchen beinhaltet:

  • Rohfaserreiche Nahrung, besonders frisches Heu
    (Der Zugang zu frischem Heu ist gesetzlich vorgeschrieben!)
  • Gras
  • Kräuter-Wurzeln
  • Rinden
  • Zweige
  • frisches Grünfutter wie Löwenzahn, Salate, Lattich und Grünkohl
  • Körnerfutter mit Mass
  • frisches Wasser

Meerschweinchen

Ein gesunder Menüplan für Ihr Meerschweinchen beinhaltet:

  • relativ grobes, langfasriges Heu
  • Grünfutter wie grüne, gelbe und rote Gemüsesorten: Salat, Karotten, Gurke und Wiesenkräutern
  • Gemüse mit hohem Vitamin C-Gehalt: Fenchel, Peperoni, Tomaten, alle Kohlsorten (Weisskabis, Spitzkohl, Federkohl, Wirz, Broccoli)
  • Geeignete Kräuter: Löwenzahn, Klee, Brennessel, Rüeblikraut, Fenchelkraut, Mangoldblätter, Petersilie
  • Körnerfutter mit Mass
  • frisches Wasser

Achtung: Kartoffeln und Avocado sind giftig für Meerschweinchen!

Hamster

Ein gesunder Menüplan für Ihr Hamster beinhaltet:

  • spezielle Körnermischungen für Hamster
  • Obst und Gemüse wie Äpfel, Beeren und Karotten
  • Wildkräuter
  • Hirsekolben
  • Zweige mit Knospen
  • ab und zu ein kleiner Kalbsknochen oder eine Nuss in der Schale sorgen für Abwechslung und stillen das Nagebedürfnis
  • Etwas tierisches Eiweiss als Ergänzung: etwa wenig gekochtes Ei, rohes, mageres Hackfleisch, Quark oder Joghurt
  • frisches Wasser

Haltung

Jede Nagerart hat ihre ganz eigenen Bedürfnisse. So sind Meerschweinchen sehr soziale Tiere, die einen Partner brauchen, während etwa Goldhamster keine Artgenossen dulden.

Alle Nagerarten sind in freier Wildbahn Beutetiere. Das heisst, sie müssen sich vor zahlreichen Fressfeinden in Acht nehmen. Der Platzbedarf der kleinen Tiere wird oft unterschätzt. Ein genug grosses Käfig ist deshalb äusserst wichtig. Mögliche Verstecke sowie Beschäftigungsmöglichkeiten müssen zur Verfügung stehen.

Detaillierte Informationen rund um die Haltung sowie zur Fütterung finden Sie auf den Merkblättern des Schweizerischen Tierschutzes STS.